[title type=“h4″ class=“tfuse“]Von dem spektakulären Motorrad gibt es nur 500 Stück weltweit, 30 davon werden in Österreich erwartet.[/title][row class=““]

Ende Juni präsentierte der italienische Traditions-Motorradhersteller aus Mandello del Lario am Comer See beim „Wheels & Waves“-Festival im französischen Biarritz die auf 500 Stück streng limitierte „Moto Guzzi V7 III Limited“ und bereits Anfang Juli soll das heiße Modell auch in Österreich verfügbar sein. Josef Faber, CEO der Faber GmbH und Generalimporteur von Moto Guzzi in Österreich ist glücklich, 30 Stück dieses edlen Sondermodells aus der Moto Guzzi V7 III-Reihe nach Österreich bringen zu können.
Die 1965 erstmals von Moto Guzzi vorgestellte Modellreihe V7 III ist eine der bekanntesten und meist gefeierten der zur Piaggio-Gruppe gehörenden Marke. Sie zeichnet sich seit mehr als fünfzig Jahren durch hohe Technikstandards, Zuverlässigkeit und wunderschönes italienisches Design aus.

Das nun ausgelieferte Sondermodell interpretiert den Geist der V7 III-Familie mit viel edlem Chrom, High-Tech-Bauteilen aus Carbon und Aluminium und moderner Linienführung im eleganten Stil. Über dem einzigartigen 90°-V2-Motor mit 52 PS und 6.200 U/min., thront ein vollständig verchromter Tank mit den geprägten Moto Guzzi-Adlern und einem markanten Ledergurt. Das edle Design setzt sich auch im chromglänzenden Finish der Auspuffanlage, des Soziusgriffs, der Rückspiegel und des Scheinwerferrings fort.

[title type=“h3″ class=“tfuse“]Edles Chrom und tiefes Schwarz[/title]

Im Kontrast zum silbrig-glänzenden Metall steht die schwarze Sitzbank mit „Old School“-Absteppung, das tiefe Schwarz des Motorblocks, der Aluminiumfelgen und des Fahrwerks. Radabdeckungen und Seitendeckel aus Sichtkarbon runden den ausgefallenen, klassisch-modernen Look der Moto Guzzi V7 III Limited ab. Der verschließbare Tankdeckel und die obere Lenkerhalterung, mit gelaserter Limited Edition Nummer, sind weitere aus schwarzeloxiertem Voll-Aluminium gefertigte Details.

Ebenfalls schwarzeloxierte, gelochte Aluminiumblenden verhüllen die Einspritzdüsen, im Diamond Cut heben sich die Kanten der Kühlrippen an Zylinderköpfen und Ventildeckeln vom Schwarz des Motors ab. Auf das Wesentliche beschränkt, zeigt ein klassisches Rundinstrument mit analogem Tachometer und integriertem Digitaldisplay alle wichtigen Informationen auf einen Blick.

Um maximale Sicherheit zu erreichen, verfügt die Moto Guzzi V7 III Modellreihe über ein ABS-Bremssystem, und eine Traktionskontrolle MGCT (Moto Guzzi Traction Control), welche sich bei Bedarf auch deaktivieren lässt. Das auf zwei Stufen einstellbare MGCT-System soll ein sicheres Fahrerlebnis sowohl auf nassem oder rutschigem Asphalt wie auch auf trockener Straße unterstützen.

Die Moto Guzzi V7 III Limited ist bei allen Händlern im österreichischen Moto Guzzi-Händlernetzwerk um 11.799 Euro erhältlich. (red)

[text_styles type=“link“ link=“www.motoguzzi.com/at_DE/modelle/V7-III/V7-III/V7-III-Limited/“ target=““]www.motoguzzi.com/at_DE/modelle/V7-III/V7-III/V7-III-Limited/[/text_styles]